Die Wohnungssuche kann dir viel Zeit und Energie abverlangen. Schnell kann in der Hitze des Gefechts etwas untergehen, was extrem wichtig ist. Behalte in der heißen Phase die Nerven und versichere dich mit dieser Checkliste, dass du die wichtigsten Punkte beachtet hast.

Mietdauer und Kündigungsfrist


Fangen wir von vorne an, nämlich mit deiner alten Wohnung. Läuft dein Mietvertrag aus oder musst du ihn rechtzeitig kündigen? Das Datum, mit dem du deine alte Wohnung verlässt, gibt die zeitliche Rahmenbedingung für deine Suche vor und bildet die wichtigste Deadline. Wann diese Deadline fällig sein soll und kann, ist nicht immer einfach einzuschätzen. Unsere Faustregel dazu: Fange so früh wie möglich mit der Suche nach einer neuen Wohnung an und riskiere lieber eine Übergangszeit, in der du deine sieben Sachen vom alten ins neue Heim transportieren kannst.

Suche starten!

Denk aber auch an eine Zwischen-Not-Lösung, falls du vor der Deadline noch keinen neuen Vertrag unterschrieben hast.

Zeitlich ist auch wichtig, wie du deinen neuen Vertrag anlegst. Befristet oder unbefristet? Wenn befristet, wie lange? Natürlich bist du in dieser Frage abhängig vom Vermieter, aber in gewissen Fällen kann eine unpassende Vertragsdauer ein Knockout-Kriterium sein.

Den Mietvertrag verstehen


Der Mietvertrag ist Dreh- und Angelpunkt bei der Wohnungssuche. Im Mietvertrag werden die Bedingungen festgelegt, unter denen du eine Wohnung mieten kannst. Trotzdem ist dieses Dokument nicht übermächtig. Unterliegt ein Mietobjekt dem Mietrechtsgesetz (MRG), gelten gewisse Spielregeln, was vertraglich festgelegt werden darf und was nicht.

Auch wenn dich das Mietrechtsgesetz vor ungültigen Klauseln schützt, ist es wichtig, den Mietvertrag genau zu überprüfen bevor du ihn unterschreibst. Bist du dir bei manchen Stellen unsicher, lässt du dich am besten unterstützen. Professionelle Hilfe gibts zum Beispiel bei der Mietervereinigung.

Punkte, auf die du besonders achten solltest, sind anfallende Maklerprovisionen und die Höhe der Kaution.

Sprich mit den Nachbarn


Natürlich kannst du nicht alles über eine Wohnung wissen, bevor du dort einziehst. Wer allerdings sehr wohl perfekt informiert ist, sind Nachbarn die im selben Gebäude oder nebenan wohnen. Sie kennen den Vermieter, wissen über Vorzüge und Probleme der Gegend Bescheid und können dir ein Stimmungsbild zu deiner potentiellen neuen Homebase liefern.

Sprich also unbedingt Nachbarn an, wenn du eine Wohnung in die engere Auswahl ziehst und bitte sie, einige ihrer Erfahrungen mit dir zu teilen. Merkst du, dass die Chemie passt, bohre etwas tiefer nach und frage auch nach der tatsächlichen Höhe der Betriebskostenabrechnung um einen realistischen Überblick der laufenden Kosten zu bekommen.  

Funktioniert alles?


Niemand hat gesagt, dass Ausprobieren nicht erlaubt ist. Checke unbedingt, ob Lichtschalter, Steckdosen und Wasserhähne funktionieren. Öffne auch Schränke in der Küche und halte nach Spuren von Ungeziefer oder Wasserflecken unter dem Abfluss Ausschau.

Solltest du Problemstellen erkennen, sprich den Makler oder Vermieter sofort darauf an und bitte ihn, die Wohnung vor deinem Einzug auf Vordermann zu bringen. So bekommst du auch gleich ein Gefühl dafür, wie dein potentieller Vermieter auf anstehende Reparaturen reagiert.

Beweise sichern


Eine Macke im Fußboden mindert in den seltensten Fällen die Lebensqualität in einer Wohnung, kann aber beim Auszug großes Konfliktpotential bieten. Dokumentiere daher sorgfältig, welche noch so kleinen Schäden die Wohnung vor deinem Einzug aufweist. Fotografiere schadhafte Stellen und markiere sie auf einem Grundriss.

Sorge dafür, dass dein Beweisdokument mit einem Datum versehen und sicher gespeichert ist. Am wichtigsten sind solche Beweisdokumente, wenn es um die Rückzahlung der Kaution geht und der Vermieter dir die Schuld für Schäden geben will, die du gar nicht verursacht hast.

Da gibt es noch mehr! Hast du Lust, noch ein bisschen tiefer zu bohren? Dann schau dir unbedingt unseren Besichtigungsguide an und nimm die Checkliste mit zu deiner nächsten Wohnungsbesichtigung.

Bilder:
pixabay.com